Angebote zu "Elite" (14 Treffer)

Kategorien

Shops

HP Business Slim - Tastatur - USB - Ungarn - bu...
280,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Kurzinfo: HP Business Slim - Tastatur - USB - Ungarn - bulk - für HP 285 G3, t628, Elite Slice, EliteOne 1000 G1, Workstation Z2, Z238, Z4 G4 Gruppe Tastaturen Hersteller HP Inc. Hersteller Art. Nr. N3R87A6#AKC Modell HP Business Slim EAN/UPC 0889894627100 Produktbeschreibung: HP Business Slim - Tastatur - Ungarn Gerätetyp Tastatur Schnittstelle USB Layout Ungarn Verpackung Bulk Entwickelt für HP 260 G2, 280 G2, 285 G3, t628, Elite Slice, Slice for Meeting Rooms, EliteDesk 705 G3, 800 G2, EliteOne 1000 G1, 705 G2, 800 G2, ProDesk, ProOne, Retail System MP9 G2, RP9 G1 Retail System 9015, 9018, Workstation Z2 Mini G3 Entry, Z2 Mini G3 Performance, Z238, Z4 G4 Ausführliche Details Allgemein Gerätetyp Tastatur Schnittstelle USB Eingabegerät Layout Ungarn Verschiedenes Verpackung Bulk Informationen zur Kompatibilität Entwickelt für HP 260 G2, 280 G2, 285 G3, t628 HP Elite Slice, Slice for Meeting Rooms HP EliteDesk 705 G3, 800 G2 HP EliteOne 1000 G1, 705 G2, 800 G2 HP ProDesk HP ProOne HP Retail

Anbieter: JACOB Computer
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Acerbi, Enrico: The Austrian army 1805-1809 - v...
56,59 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 02.10.2018, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: The Austrian army 1805-1809 - vol. 2, Titelzusatz: Grenzer, Landwher E elite forces, Autor: Acerbi, Enrico, Verlag: Soldiershop, Sprache: Englisch, Schlagworte: HISTORY // Europe // Austria & Hungary // Österreich-Ungarn, Rubrik: Geschichte, Seiten: 120, Informationen: Paperback, Gewicht: 351 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Acerbi, Enrico: The Austrian army 1805-1809 - v...
54,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 02.10.2018, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: The Austrian army 1805-1809 - vol. 2, Titelzusatz: Grenzer, Landwher E elite forces, Autor: Acerbi, Enrico, Verlag: Soldiershop, Sprache: Englisch, Schlagworte: HISTORY // Europe // Austria & Hungary // Österreich-Ungarn, Rubrik: Geschichte, Seiten: 120, Informationen: Paperback, Gewicht: 351 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Euro Truck Simulator 2 - Gold Edition
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Euro Truck Simulator 2 - Gold Edition Jetzt Euro Truck Simulator 2 kaufen!   Bei uns bekommen Sie den Serial Code Key für die Aktivierung des Spiels direkt per Email zugesendet. Mit dem Key können Sie sich das Spiel über Steam kostenlos herunterladen und installieren. Steam finden Sie hier. Schnell, einfach - sicher.  Inhalte der ETS2 Gold Edition Originalspiel Euro Truck Simulator 2Addon 'Going East'  Video   Screenshots   Produktbeschreibung Reisen Sie als König der Straßen durch Europa: Als Lastwagenfahrer, der wichtige Ladungen in weite Ferne zustellt! Mit dutzenden Städten aus Großbritannien, Belgien, Deutschschland, Italien, den Niederlanden, Polen und vielen mehr wird Ihre Ausdauer, Ihr Geschick und Ihre Geschwindigkeit bis zum Äußersten gefordert. Wenn Sie das Zeug dazu haben, Teil einer Elite-Abteilung des Speditionsgeschäfts zu werden, schwingen Sie sich hinter das Lenkrad und Sie beweisen es! Das Addon 'Going East' erweitert die ursprüngliche Landkarte des Spiels Euro Truck Simulator 2 um neue Fahrtziele für den Frachttransport in Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn.  Features Transportieren Sie eine riesige Vielfalt von Ladungen duch mehr als 60 europäische StädteFühren Sie Ihr eigenes Unternehmen, das mit jeder erfolgreichen Lieferung weiter wächstStellen Sie Ihren eigenen Fuhrpark zusammen, kaufen Sie Garagen, stellen Sie Fahrer ein, holen Sie den maximalen Profit aus Ihrem GeschäftVielfältige Möglichkeiten des LKW-Tunings, von Leistung bis zum AussehenRüsten Sie Ihr Fahrzeug mit optionalen Lampen, Gittern, Hupen, Rundumleuchten, Auspuffanlagen und mehr ausTausende Kilometer echter Straßennetze mit hunderten bekannten Wahrzeichen und Gebäuden Going East (Addon):Über 20 Stunden Fahrzeit, in der Sie die neuen Gebiete in der Spielwelt erkunden13 neue Städte, inklusive Warschau, Krakau, Ostrava, Budapest, Kosice und mehrViele Kilometer an herausfordernden engen Straßen, Bergpässen und Baustellen, die Ihnen Ihr ganzes fahrerisches Können abverlangen  Systemvoraussetzungen  MinimumrnBetriebssystem: Windows XP rnProzessor: Dual Core CPU 2,4 GHz rnArbeitsspeicher: 2 GB RAM rnGrafikkarte: GeForce 7600 GT oder gleichwertigrnDirectX: 9.0c rnFestplatte: 3 GB freier SpeicherplatzrnEmpfohlenrnBetriebssystem: Windows 7 rnProzessor: Quad Core CPU 3 GHz rnArbeitsspeicher: 4 GB RAM rnGrafikkarte: GeForce GTS 450 oder gleichwertig oder besserrnDirectX: 10 rnSound: Direct X kompatible Soundkarte

Anbieter: MMOGA
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Der kurze Frühling des Alexander Dubcek
16,90 € *
ggf. zzgl. Versand

"Alexander Dubcek ist zweifellos der berühmteste Slowake. Er ist untrennbar mit dem historischen Jahr 1968 verknüpft, das nicht nur unsere Geschichte, sondern die Geschichte Europas beeinflusst hat. Für meine Generation sind die Ereignisse der Jahre 1968 - 1969 nicht bloß Geschichte, sondern Teil unseres persönlichen Lebens. Ich selbst habe versucht, diese Zeit in einem autobiographischen Roman zu beschreiben. Der Prosaschriftsteller Lubo? Jurík hat sich nun der nicht einfachen Aufgabe gestellt, die Lebensgeschichte des Politikers Dubcek, der ja ursprünglich genau dem Klischee des eingefleischten kommunistischen Funktionärs entsprach, in ein Buch zu gießen. Jurík wählt dafür das literarische Genre des politischen Romans, in dem sich die Beschreibung der Fakten mit literarischer Fiktion überschneidet. Er konzipierte den Roman als Dubceks Erzählung in der ersten Person. Dubceks Dialogpartner ist der Arzt im Krankenhaus, in dem sich der Politiker nach seinem schweren Autounfall befindet. Dieser Arzt setzt Dubceks Meinungen seine eigene Stimme entgegen. Zweite Gesprächspartnerin ist eine Krankenschwester, die für die jüngere Generation steht. Sie weiß vom Jahr 1968 fast nichts und hat zu Dubceks Wirken keinerlei Beziehung. Dubceks Geschichte, mit dem Schlüsseljahr 1968, steckt voller Paradoxien und Widersprüche. Wie konnte aus dem professionellen kommunistischen Funktionär, geschult in der UdSSR, ein Verfechter der Demokratisierung und ein Symbol für den gesamtgesellschaftlichen Widerstand gegen das Diktat Moskaus werden? Wie konnte im Sommer 1968 dieser kommunistische Apparatschik die tschechische und slowakische Nation um sich einen, sodass ihn ein Teil der Kommunisten hasste und Millionen Nichtkommunisten unterstützten? Dubceks Aufstieg wies Züge auf, die sich von den Ereignissen in den anderen Satellitenstaaten (Ugarn 1956, Polen 1981) unterscheiden. Er wollte auf unblutigem Weg durch schrittweise Transformation Veränderungen von oben erreichen. Sicher spielten dabei auch die historischen Traditionen eine Rolle. Denn "von oben" kamen auch die Reformen Maria Theresias und Josefs II. Jurík beschreibt detailgenau den Machtkampf, den Dubcek und seine Leute an zwei Fronten führen mussten. Zum einen im Inneren der Partei, zum anderen mit der Moskauer Zentrale. Der Schatten des bewaffneten Einmarsches hing von Anfang an über Dubceks friedlicher und etwas naiver Vorstellung vom "Sozialismus mit menschlichem Antlitz". Bis heute drängen sich Fragen auf, ob man den Einmarsch hätte vermeiden oder wenigstens hinauszögern können, welche Rolle einige unüberlegte Aktionen der tschechischen liberalen Elite spielten usw. Jurík hat diese Ereignisse genau erfasst. Das Buch ist auch eine Chronik des Scheiterns, das sowohl auf den äußeren Druck als auf persönliche Eigenschaften zurückzuführen war. Wir lesen auch von Dubceks nichtöffentlichen Protestversuchen, von den Gründen, warum er die Charta 77 nicht unterschrieb hat, und wie sein Leben im Visier der Geheimpolizei aussah. Der letzte Teil des Buchs handelt von Dubceks Comeback nach dem November 1989, von seiner eigenartigen Beziehung zu Václav Havel, der Wiederbelebung der Sozialdemokratie und den triumphalen Auslandsreisen. Es ist auch ein Dokument der Ratlosigkeit, wenn der Kapitalismus alles niederwalzt und die Vision eines "dritten Weges" in weite Ferne rückt. Für viele in der Slowakei bleibt bis heute unbegreiflich, warum Dubcek sich so ablehnend zur Unabhängigkeit der Slowakei stellte. Auf kluge Weise vermittelt das Buch Dubceks zeitlose Charaktervorzüge, vor allem seine Menschenfreundlichkeit. Er war human, warm, glaubte an das Gute im Menschen. Das erhebt ihn über seine Fehler und sein Versagen. Juríks politischer Roman füllt eine Leerstelle, die professionelle Historiker schon längst hätten beseitigen sollen. Wie wir schon bei anderen Anlässen gesehen haben, fehlen uns leider Bücher, die sich auf vielschichtige Weise mit den zentralen Personen unserer Geschichte auseinandersetzen - ganz anders als in Ungarn, Tschechien, Polen. Daher fällt es den slowakischen Schriftstellern zu, die Lücken zu füllen, die unsere Wissenschaft, von den Massenmedien ganz zu schweigen, auch im letzten Vierteljahrhundert nicht zu schließen wusste. In diesem Sinn ist Juríks Roman sehr verdienstvoll und inspirierend. Er verdient die Aufmerksamkeit der Leser."

Anbieter: buecher
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Der kurze Frühling des Alexander Dubcek
17,40 € *
ggf. zzgl. Versand

"Alexander Dubcek ist zweifellos der berühmteste Slowake. Er ist untrennbar mit dem historischen Jahr 1968 verknüpft, das nicht nur unsere Geschichte, sondern die Geschichte Europas beeinflusst hat. Für meine Generation sind die Ereignisse der Jahre 1968 - 1969 nicht bloß Geschichte, sondern Teil unseres persönlichen Lebens. Ich selbst habe versucht, diese Zeit in einem autobiographischen Roman zu beschreiben. Der Prosaschriftsteller Lubo? Jurík hat sich nun der nicht einfachen Aufgabe gestellt, die Lebensgeschichte des Politikers Dubcek, der ja ursprünglich genau dem Klischee des eingefleischten kommunistischen Funktionärs entsprach, in ein Buch zu gießen. Jurík wählt dafür das literarische Genre des politischen Romans, in dem sich die Beschreibung der Fakten mit literarischer Fiktion überschneidet. Er konzipierte den Roman als Dubceks Erzählung in der ersten Person. Dubceks Dialogpartner ist der Arzt im Krankenhaus, in dem sich der Politiker nach seinem schweren Autounfall befindet. Dieser Arzt setzt Dubceks Meinungen seine eigene Stimme entgegen. Zweite Gesprächspartnerin ist eine Krankenschwester, die für die jüngere Generation steht. Sie weiß vom Jahr 1968 fast nichts und hat zu Dubceks Wirken keinerlei Beziehung. Dubceks Geschichte, mit dem Schlüsseljahr 1968, steckt voller Paradoxien und Widersprüche. Wie konnte aus dem professionellen kommunistischen Funktionär, geschult in der UdSSR, ein Verfechter der Demokratisierung und ein Symbol für den gesamtgesellschaftlichen Widerstand gegen das Diktat Moskaus werden? Wie konnte im Sommer 1968 dieser kommunistische Apparatschik die tschechische und slowakische Nation um sich einen, sodass ihn ein Teil der Kommunisten hasste und Millionen Nichtkommunisten unterstützten? Dubceks Aufstieg wies Züge auf, die sich von den Ereignissen in den anderen Satellitenstaaten (Ugarn 1956, Polen 1981) unterscheiden. Er wollte auf unblutigem Weg durch schrittweise Transformation Veränderungen von oben erreichen. Sicher spielten dabei auch die historischen Traditionen eine Rolle. Denn "von oben" kamen auch die Reformen Maria Theresias und Josefs II. Jurík beschreibt detailgenau den Machtkampf, den Dubcek und seine Leute an zwei Fronten führen mussten. Zum einen im Inneren der Partei, zum anderen mit der Moskauer Zentrale. Der Schatten des bewaffneten Einmarsches hing von Anfang an über Dubceks friedlicher und etwas naiver Vorstellung vom "Sozialismus mit menschlichem Antlitz". Bis heute drängen sich Fragen auf, ob man den Einmarsch hätte vermeiden oder wenigstens hinauszögern können, welche Rolle einige unüberlegte Aktionen der tschechischen liberalen Elite spielten usw. Jurík hat diese Ereignisse genau erfasst. Das Buch ist auch eine Chronik des Scheiterns, das sowohl auf den äußeren Druck als auf persönliche Eigenschaften zurückzuführen war. Wir lesen auch von Dubceks nichtöffentlichen Protestversuchen, von den Gründen, warum er die Charta 77 nicht unterschrieb hat, und wie sein Leben im Visier der Geheimpolizei aussah. Der letzte Teil des Buchs handelt von Dubceks Comeback nach dem November 1989, von seiner eigenartigen Beziehung zu Václav Havel, der Wiederbelebung der Sozialdemokratie und den triumphalen Auslandsreisen. Es ist auch ein Dokument der Ratlosigkeit, wenn der Kapitalismus alles niederwalzt und die Vision eines "dritten Weges" in weite Ferne rückt. Für viele in der Slowakei bleibt bis heute unbegreiflich, warum Dubcek sich so ablehnend zur Unabhängigkeit der Slowakei stellte. Auf kluge Weise vermittelt das Buch Dubceks zeitlose Charaktervorzüge, vor allem seine Menschenfreundlichkeit. Er war human, warm, glaubte an das Gute im Menschen. Das erhebt ihn über seine Fehler und sein Versagen. Juríks politischer Roman füllt eine Leerstelle, die professionelle Historiker schon längst hätten beseitigen sollen. Wie wir schon bei anderen Anlässen gesehen haben, fehlen uns leider Bücher, die sich auf vielschichtige Weise mit den zentralen Personen unserer Geschichte auseinandersetzen - ganz anders als in Ungarn, Tschechien, Polen. Daher fällt es den slowakischen Schriftstellern zu, die Lücken zu füllen, die unsere Wissenschaft, von den Massenmedien ganz zu schweigen, auch im letzten Vierteljahrhundert nicht zu schließen wusste. In diesem Sinn ist Juríks Roman sehr verdienstvoll und inspirierend. Er verdient die Aufmerksamkeit der Leser."

Anbieter: buecher
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Die Germanophilen
49,80 € *
ggf. zzgl. Versand

In der rumänischen Geschichtsschreibung hält sich bis heute ein Mythos: Zu Beginn des Ersten Weltkrieges hätten die Rumänen – bis auf wenige Ausnahmen unter den Politikern – einhellig das „nationale Ideal“ vertreten, man sei in den Krieg gegen Österreich-Ungarn eingetreten, um sich mit Transsilvanien vereinigen zu können. Die Presse und andere Dokumente jener Zeit – von den Anhängern der Entente ignoriert und schließlich von den Historikern vergessen – zeigen jedoch, dass ein großer Teil der intellektuellen und politischen Elite Rumäniens für einen anderen Weg plädierte. Lucian Boia stellt diese „Germanophilen“, ihre Überzeugungen, Beweggründe und Argumente vor. Er zeigt, wie sie sich während der deutschen Besatzung verhielten und wie sie, nach dem unerwarteten Sieg der Gegner, politisch und intellektuell überlebten.

Anbieter: Dodax
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Árpád Göncz
24,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Árpád Göncz gehört zu den mutigen Oppositionellen in Mittel- und Osteuropa, die unter Einsatz ihres Lebens für die Freiheit gekämpft haben.Die Aufbruchsstimmung, die 1989 Mittel- und Osteuropa erfasste, hatten insbesondere Angehörige der kulturellen Elite in den Mitgliedstaaten des damaligen Warschauer Paktes ausgelöst. Zu ihnen zählten neben anderen der spätere Staatspräsident Árpád Göncz und der spätere Staatspräsident Václav Havel.Der Sieg der friedlichen Revolutionen, initiiert von der kulturellen Elite und getragen vom Volk, war ein Sieg des Geistes über die sozialistische Gewaltherrschaft. Die diesen Revolutionen folgenden ersten demokratischen Wahlen in den Staaten Mittel- und Osteuropas brachten Schriftsteller, Theologen, Juristen, Historiker und andere Wissenschaftler in die Parlamente, mit dem Mandat, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und (Soziale) Marktwirtschaft zu realisieren.Die für den vorliegenden Band ausgewählten Texte von Árpád Göncz lassen uns sie verdichtete Zeit der Ungarischen Revolutionen von 1956 und 1989 sowie die nach der ausgehandelten Revolution für alle Ungarn harte Phase der tiefgreifenden Transformationsprozesse in Politik, Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft nacherleben und nachvollziehen.Die Freiheitskämpfer der friedlichen Ungarischen Revolution 1989 und der Ungarischen Revolution 1956 haben es verdient, nicht nur in Europa der Vergessenheit entrissen zu werden, sondern darüber hinaus weltweit die ihnen zustehende Anerkennung zu erfahren. Sie sind Vorbilder für nachfolgende Generationen und müssen Teil des lebendigen kollektiven Gedächtnisses werden.

Anbieter: Dodax
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Martin Munkacsi - Vom Bildjournalismus zur Mode...
28,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: gut, Université de Fribourg - Universität Freiburg (Schweiz), Veranstaltung: Hauptseminar. Chancen und Grenzen der Pressefotografie, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung +++ Um 1900 begann sich die Fotografie langsam von der Kunstmalerei abzugrenzen. Fortschritte in Technik und Kommunikation ebenso wie der immer komplexere und schnellere Lebenswandel der westlichen Gesellschaft trugen dazu bei, dass die Vorzüge der Fotografie gegenüber der althergebrachten Kunst erkannt und geschätzt wurden. Mitte der Zwanziger Jahren traf sich in Berlin, einer der bedeutendsten Kulturmetropole der Epoche, eine Elite von jungen, innovativen Künstlern, darunter viele Fotografen, die in der Tradition des Neuen Sehens eine neue Form des Bildjournalismus prägten. Die Fotografie wurde zum Mittel der Dokumentation, ein Instrument, das die Realität so wiedergeben sollte, wie sie geschehen war. Dies stand in starken Gegensatz zu Gebrauch der Kamera in den gesetzten Gesellschaftskreisen, wo man versuchte Fotografien herzustellen, welche eine möglichst grosse Ähnlichkeit mit Gemälden aufwiesen. +++ Martin Munkacsi, gebürtigter Ungar, war einer dieser jungen Fotografen, die den Bildjournalismus mit revolutionären Bildern nachhaltig beeinflussten. Er begann in den Zwanziger Jahren in Ungarn als Pressefotograf und machte mit ungewohnt spontanen und dynamischen Bildern auf sich aufmerksam. Nachdem er in Berlin als Pressefotograf für den Ullsteinverlag gearbeitet hatte, wanderte er 1933 in die USA aus, wo er zu den gefragtesten Modefotografen der Zeit zählte. +++ In der vorliegenden Arbeit wird nach einer theoretischen Einleitung zur Bildanalyse kurz auf die technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in der Zeit von 1900 - 1933 eingegangen, um dann im dritten Kapitel Martin Munkacsi, seine Arbeit sowie die verschieden Stationen seines Leben zu charakterisieren. Anhand der Analyse verschiedener Bilder, welche er im Zeitraum zwischen 1926 - 1935 aufgenommen hatte, wird versucht, die Frage zu klären, ob seine Arbeit als Bildjournalist die Modefotografie oder die Modefotografie seinen Bildjournalismus beeinflusst hat. Das methodische Vorgehen werde ich im Kapitel eins näher erläutern.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot